Organisationskapital und Humankapital als strategische Ressourcen

Author
Martin Schneider
Published print 2008
Journal Zeitschrift fuer Personalforschung. German Journal of Research in Human Resource Management
  See all Details

Abstract

Die Erfolgswirkungen des Human- und Organisationskapitals werden bislang mit Daten von Unternehmen aus mehreren Branchen untersucht. Dem ueberlegen waere eine branchenfokussierte, insider-oekonometrische Forschungsstrategie. Dies wird anhand der veroeffentlichten Studien begruendet und mit einer neuen Studie zum Maschinenbau der neunziger Jahre illustriert. Hypothesen, die aus ressourcenbasierten UEberlegungen abgeleitet werden, bewaehren sich empirisch in geordneten logistischen Regressionsanalysen mit Daten des NIFA-Panels: Eine hohe Weiterbildungsintensitaet (als Mass fuer das Humankapital) ist mit einer besseren spaeteren Ertragslage der Unternehmen verbunden. Die breite Nutzung computergestuetzter Produktionsplanung und -steuerung und die Zahl der pro Beschaeftigtem eingesetzten NC/CNC-Maschinen (als Masse fuer das Organisationskapital) sind ebenfalls mit einer besseren spaeteren Ertragslage verbunden.

Reviews

Write Review

Saving... Saving... Cancel Save Cancel

Details

Title
Organisationskapital und Humankapital als strategische Ressourcen
Author
Martin Schneider
Year
2008
Journal*
Zeitschrift fuer Personalforschung. German Journal of Research in Human Resource Management
Published print
2008
Type
Research Article
Keywords*
Human Capital · Organizational Capital · Resource-based View · Mechanical Engineering Industry · Strategic Human Resource Management · Skills · Occupational Choice · Labor Productivity · Personnel Management · Labor Management

Fields edited by Q-Sensei or Q-Sensei's users are marked with an asterisk (*).
This is Version 3 of this record. Q-Sensei Corp. added this version on October 20, 2009. It is an edited version of the original data import from RePEc. View changes to the previous version or view the complete version history.